Helden in Badehosen
Bericht vom Geburtstagsausflug der Jugend nach Berlin am 24./25. April 2004
Das alljährliche Geburtstagsproblem in der zweiten Aprilhälfte: Wie soll man vier Feiern unter einen Hut bringen? In diesem Jahr kamen uns die Wasserfreunde Spandau 04 zu Hilfe. Erst mit ihrer ganz großen Wasserball-Show und mit einem freundschaftlichen Kräftemessen der Piranhas mit der Hauptstadtjugend. Eine gelungene Fahrt ins Jrüne.
"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin." Vierzehn Geburtstagskinder und ihr Gefolge traten eine ganz besondere Wochenendtour an. Endlich ging es mal um nichts anderes als Spaß haben, Sightseeing, beim Wasserball zukucken und schließlich noch ein wenig selber spielen.
Zwei fette Mietwagen wurden geordert und ab ging´s zuerst zum Besichtigen des neuen Stadtkerns und dessen Gastronomie - Reichstagskuppel und Pizza-Hut.
Für den ersten richtigen Höhepunkt sorgten die Spandauer mit ihrer Wasserball-Show in Schöneberg. Fairerweise sei angemerkt, dass die Helden im Wasser nichts dafür konnten, dass sie ihren Gegner mit einem 19:0 vorführten: Hannover war ohne ihren Spielführer und nur mit neun Spielen am Start. Aber das drumrum überzeugte wie gehabt.
Nach einer lauschigen Nacht in einer Spandauer Grundschule wartete am nächsten Vormittag noch die recht kräftige D-Jugend der Spandauer auf ein Freundschafts-Spiel gegen unsere Piranhas. Und weil Paul, Lennart und Jan auch dabei waren, spielten sie auch gleich mit. Es war ein prickelndes Spiel und für die jüngeren Piranhas auch eine feine Lehrstunde. Und die war auch nötig, wenn man bedenkt, dass der achtfache Torschütze Paul doch recht entscheidend mitwirkte...
Vielen Dank an die Johannisstift-Schule in Spandau für die Gastfreundschaft, an Katharina für das professionelle Kutschieren müder Beifahrer, an Familie Baehr und Wehmeyer für die vollmundige Verpflegung und an die Spandauer für den netten Empfang.
Diese beiden Boliden sind im Grunde zwei fürchterliche, französische, schwere und teure Autos. Einziger Vorteil sind die sieben Sitzplätze im Inneren.
Alex hingegen hätte gerne dieses Fahrzeug vorgezogen...
Erstes Ausflugsziel: Rettet dem Dativ.
Das erste Staatssymbol am Platze...
...wird schon von der D-Jugend bekrabbelt.
Paule und Alex eilen die Kuppel hinauf.
Wooooo?!
Daaaaa!!
Trickbild ohne Photoshop.
Ein Gruß an Ulli.
Mit einem Schlag wurde die gesamte Pizzabude leergekauft.
Diese schönen Kurven gehören Michelle. Oder Jeanette? Jedenfalls gelang es Alex nicht, ihre Nummer zu bekommen, nachdem sie vom Sprungturm runterkam.
Es war wieder Showtime in Schöneberg. Diesmaliges Opfer war Waspo Hannover, die von Spandau total eingeseift wurden.
"Shut-Out" nannte es Waterpolo-World.
Die HTB62 in der ersten Reihe...
...und auch in der allerersten.
Schiedsrichter Schlünz feierte zwar nicht Geburtstag, aber immerhin Hochzeitstag.
Die Gesellschaftsnachrichten: Die Hamburger Wasserball-Elite auf der "Players Party" nach dem Spiel.
Währenddessen vertrieb sich die Jugend die Zeit mit der Trophäenjagd. Hier muss Spandau-Spieler Fabian Schröder dran glauben und Ball und T-Shirts signieren.
Dies war unsere Luxus-Absteige jwd:
Die Evangelische Schule im Johannisstift in Spandau.
Vielen Dank für die Gastfreundschaft!
Und dort begann auch unsere kleine Freak-Show!
Beachte das eigenwillige und individuelle Design der Shirts!
Früh am nächsten Morgen ging´s zum Freundschaftsspiel der Piranhas gegen die D-Jugend der Spandauer.
Unser größter Fan und eindeutig die beste Chauffeurin dieser Fahrt war auch dabei.
Ein rundes und ausgeglichenes Spiel erregte höchstens die Gemüter der älteren HTB62-Spieler, die vor so manchem Rätsel standen.
"Eeeyy, Aldä, lang mal ´nen Schnulli rüber, eeeyy..."
"Geht klar, Mann."
Jan wollte ein neues Steckbrieffoto: Bitte sehr.
Babak albert vorm Müll rum. Beachte die Aufschrift auf dem Container.
Ergebnisse
DWL 1:
Wasserfreunde Spandau 04
XXX
SG 98 Waspo Hannover
XXX
19:0 (3:0, 6:0, 5:0, 5:0)
Freundschaftsspiel der D-Jugend:
Wasserfreunde Spandau 04
XXX
HTB62 Piranhas (+Paul und Lennart)
XXX
14:16 (5:3, 3:4, 4:4, 2:5)