Hvide Sande
Das Trainingslager der Erwachsenen vom 22. bis 24. März 2002
Bericht von DanielBericht von Ulrike

"Die dicksten Eier der Welt..."

Endlich haben die Erwachsen (oder so ähnlich) der Wasserballabteilung es mal
wieder geschafft ein Wochenende gemeinsam miteinander zu verbringen. Wenn
dabei auch noch vier Trainingseinheiten, Video-coaching und Taktik-Schulung
ihren Platz finden, ist es für alle eine "lehrreiches" Wochenende gewesen, und
zwar in jeder Beziehung. Außerdem konnten auch endlich einmal
Mannschaftsinterne Probleme angesprochen werden, um in die kommende Sommerrunde
gut gerüstet zu starten.
So kam es das sich am Freitag einige Spieler/Innen, Jugendliche, sowie unser
Trainer Peter auf die Reise nach Hvide Sande machten, um abends um 20 Uhr
mit der ersten Trainigseinheit zu beginnen. In unserer vorzüglichen
Jugendherberge wurden wir dann nach dem körperlichen Aufwand mit einem
ausgezeichneten Nachtmahl entlohnt. Damit aber noch nicht genug, auch ein Lehrvideo des
Ungarn Tomas Fargo erheiterte die Runde. Viele Spieler/Innen diskutierten, auch
nicht immer zum Thema, dafür aber sehr Stimmungsvoll. So wurde festgestellt
das der Darsteller auch als Pornostar eine gute Figur machen würde, der immer
wiederkommende Kommentar; "die dicksten Eier der Welt", wurde zum Leitsatz.
Der Aufruf; "zeig die Olle", half allen das Filmmaterial und einige
Sportkameraden besser zu verstehen. Egal, was hilft muß sein, der Humor kam jedenfalls
nicht zu kurz. Leider kamen wir dadruch erst spät ins Bett.
Am Samstag begann der Tag dann ohne Frühstück, stattdessen gab es eine
Trainingseinheit von 7-9 Uhr. Erst danach stürzten wir uns auf das üppige
Frühstück, um später ein wenig das Dorf zu besichtigen. Endlich hatten alle mal Zeit
zum selber einteilen, bei unserer Terminplanung ein seltener Genuß. Nach dem
Mittagsessen machten sich einige von uns auf zum Strand, während in der
Herberge nur "geratzt" wurde. Der Nachmittag wurde mit einer Taktik-Schulung
begonnen, spezielles Thema; Überzahl! Dies wurde in der Trainigszeit von 17-19 Uhr
ausgiebig umgesetzt, und führte zu zahlreichen Diskussionen innerhalb und
außerhalb des Beckens. Dem aufreibenden Training folgte wieder ein
außergewöhnlich gutes Essen, sowie ein intressanter Abend vor der Glotze.
Der Sonntag ging dann so schnell vorbei wie das gesamte Wochende. Dem
Frühstück folgte eine weitere Besprechung zum Thema "Blocken" und im Anschluß eine
letzte Trainingseinheit, um das besprochene in die Tat umzusetzen. Das
abschließende Mittagessen war so ausgezeichnet wie die gesamte Verpflegung, sodaß
schon Fragen aufkammen: "Sind wir zum Training oder zum Essen hier"?
Nach der Abschlußbesprechung wurden dann schnell ein paar Dinge zusammen
gepackt, um schnell das geliebte Land zu verlassen, damit alle wieder in die
Heimat kamen.

Abschließend muß ich für mich feststellen, daß ich ein schönes Wochenende
mit intressierten Sportlern und Freunden verbracht habe, daß ich jederzeit
wieder besuchen würde. Wenn man dabei auch noch eine Menge lernen kann, ist es
schön wenn sich angenehmes mit dem nützlichen verbinden läßt.

Bedanken möchte ich mich noch mal bei unserem Trainer Peter und Philipp, die
sich beide sehr für dieses Wochenende eingesetzt haben. Es ist schön das wir
Peter für unseren Verein gewinnen konnten, denn nach Jahren des Grauens
scheint endlich wieder die Sonne!

In diesem Sinne...

Daniel

Die dicksten Eier aus Hvide Sande... So was hat man lange nicht gesehen...

Es war am vergangenen Freitag, als sich 14 sportbegeisterte, mehr oder minder junge
Menschen (Alter, man darf staunen, 12 bis 63) zwecks Optimierung ihrer wasserballerischen
Fähigkeiten in das dänisch Örtchen Hvide Sande begaben.
Versprochen waren laut Ausschreibung eine gut ausgestattete Jugendherberge (stimmt), eine nicht
minder attraktive Schwimmhalle (stimmt ebenfalls) und der fröhliche Wechsel zwischen Becken,
Buffet (GRANDIOS), Dünen und Bett (nach den nicht wenig anstrengenden Trainingseinheiten der
beliebteste Ort einiger Aktiven).
Auf dem gut durchorganisierten Programm des Trainers standen sowohl abwechslungsreiche
Trainingseinheiten mit vielen Elementen aus dem taktischen und konditionellen Bereich, wie aber
auch Theoriesitzungen zu organisatorischen und spielbezogenen Fragen, Videoanalysen von mehr
oder weniger seriösen Wasserballidolen und natürlich jede Menge Spaß. Und genau dieses Programm
haben wir konsequent durchgezogen... (einziger Punkt, der auf der Strecke blieb, war "Ran", was
aufgrund der erneuten Niederlage von Pauli auch nicht weiter tragisch ist).
Unsere wichtigsten Erkenntnisse die wir aus diesem Wochenende ziehen durften, sind demzufolge:
Der nächste Gegner ist der schwerste (auch wenn es nur der innere Trainings-Schweinehund ist)!
Wir sollten das Blocken noch ´mal üben!
Eigentlich klappt´s ja doch ganz gut! Trotzdem gibt´s noch reichlich zu tun...!
Wir sind ein teamübergreifendes Team!
Keiner kann sich vorstellen, morgen wieder seriös im Job seinen Mann / seine Frau zu stehen!
Auch wenn jetzt am Sonntag Abend sämtliche Muskeln im Körper nach dem anstrengenden Schwimm-,
Ball-, Taktik (und nicht zu vergessen Handball-) Training einen ordentlichen Kater haben und der ein oder
die andere auch sicherlich morgen noch die Folgen der sportlichen Dauerbelastung spüren wird, so war
doch die einhellige Meinung aller Teilnehmer:
"Es war super!"
Oder, um mit Tims Worten zu sprechen, "Ich hab´ Bauchmuskelkater vom Lachen..."

(Hvide Sande 2002 - I survived!)

Danke an Peter und Philipp

Ulrike