Gedanken eines "Heimkehrers"
Da ist man 2½ Jahre nicht mehr aktiv im Verein und eh man sich versieht, sieht es ganz anders aus.
Gut? Schlecht? Ich lasse dieses mal wertungsfrei, da ich nicht alles mitbekommen habe, aber so ohne einen Kommentar kann ich es doch nicht lassen, da ich zu lange für die Wasserbalsparte verantwortlich war. Zurzeit ist mal wieder ein Umruch angesagt, da wir im Trainerstab umbauen müssen.

Sven.
Ich selber kann leider nicht mehr Verantwortung übernehmen, da ich nicht weiß, wo mich mein Leben in nächster Zeit hinführt.Das einzige was ich kann, ist in dem Moment am Beckenrand oder im Wasser sein, wenn man mich braucht und ich halt gerade da bin.
Eigentlich hatte ich mich diese Saison nur auf die Masters commited, wenn ich im Lande bin, aber dieses ist im Moment zu wenig und somit spiele ich auch in anderen Manschaften mit.
Dieses heißt für mich und ich hoffe auch für andere, doch Verantwortung und Aufgaben zu übernehmen. Diese Aufgaben können sehr vielseitig und für den Einzelnen nur geringe Belastung bedeuten, wenn wir es hin bekommen, dass diese neue Verantwortung/Arbeit auf genügend Schultern verteilt wird, schaffen wir diese Anstrengung und wir werde gestärkt daraus hervor gehen. Die jüngste Jugend im Training gibt mir alle Hoffnung dafür.
Das Wichtigste ist, denke ich im Moment, dass wir jemanden finden der sich
mit unserem aufopfernden Trainer Philipp um unsere Jugend kümmert!
Auf diesm Wege möchte ich einen außer odentlichen Dank an Philipp Kopf
und Daniel Philips richten, die sich in diesen schweren Zeit selbstlos für die Wasserballsparte einsetzen.
Sven Riege